Flüchtlinge

Im September 2015 hat die Flüchtlingskrise Deutschland erreicht. Die Bundesregierung hat Dublin II, wonach in die EU einreisende Flüchtlinge in dem Land Asyl beantragen müssen, wo sie zuerst registriert wurden, faktisch außer Kraft gesetzt. Im Anschluss daran ist die Zahl der Asylanträge in Deutschland erheblich gestiegen.

Gut eine Million Asylsuchende sind 2015 in der Bundesrepublik registriert worden, davon fielen etwas mehr als 20.000 auf Hamburg. Für die Flüchtlinge müssen dringend Wohnungen bereitgestellt werden und das auf einem Wohnungsmarkt in Hamburg, der ohnehin sehr angespannt ist.

In dieser Situation hat uns die Altonaer Bezirkspolitik im November 2015 gefragt, ob wir uns auch den Bau von Flüchtlingswohnungen vorstellen könnten.

Nach gründlicher Prüfung haben wir der Politik im Dezember 2015 unsere Bereitschaft dafür zugesagt.

Angesichts des hohen Zeitdruckes in der Flüchtlingskrise werden von uns als Bauherren nun pragmatische Lösungen erwartet. Daher kann der ursprünglich geplante Architektenwettbewerb nicht mehr durchgeführt werden.